Öhringen

Öhringen

Die 23 000 Einwohner zählende Große Kreisstadt Öhringen hat eine jahrhundertelange Tradition als Residenzstadt: Von 1253 bis 1806 – also rund 550 Jahre lang - befand sich Öhringen unter hohenlohischer Herrschaft.

Es war um das Jahr 1240, da erhielt Öhringen das Stadtrecht, mit allem was dazu gehört. Reste der Stadtmauer, an der früher die Ohrn entlang floß bevor sie in ein anderes Bett umgeleitet wurde, sieht man heute noch. Gut 200 Jahre vor der Stadtgründung wurde in Öhringen ein Stift gegründet und in diesem Stiftungsbrief der Ort als Oringowe das erste Mal erwähnt. Die mächtige Stiftskirche dominiert auch heute noch den Marktplatz. Ein Ort der Ruhe bietet dort der Kreuzgang der heute offen für alle Öhringer ist, gehörte er früher den Chorherren des Stiftes. Und um zu dessen Wurzeln zu gelangen, müssen wir uns in die Krypta unter der Kirche begeben.

In der Renaissance wurde der größte Teil des Öhringer Schloßes gebaut und in jeder Epoche angebaut. Die letzte Umgestaltung ist im Stil des Empires gehalten. Hier wußte man zu leben und wir haben uns die noch erhaltenen Prunksäle einmal zeigen lassen.

Aber Öhringen war nicht nur alleine Residenz sondern auch eine Handwerkerstadt, denn die Schloßgesellschaft hatte anno dazumal viele Wünsche. Da war jedwege Dienstleistung gefragt. Besonders begehrt war für die Handwerker die Lage am Fluß. Die Karlsvorstadt, welche unter Fürst Ludwig Friedrich Karl geplant und gebaut wurde, beginnt da, wo Öhringens Brandenburger Tor steht. Hier steht auch das Haus des Zinngießermeisters August Weygang, mitsamt der Werkstatt. Gerhard Weiss, der sein Handwerk noch in der Weygangschen Werkstatt gelernt hat, lässt sich beim Gießen von uns über die Schulter schauen. 2014 ist Öhringen Ausrichter der Landesgartenschau. Vielleicht verschlägt es sie dann hierher:
Ins Herz der „Fränkischen Toskana“.

Blasturm

Zur Kirche gehört der sogenannte „Blasturm“, der sowohl städtischer Wachturm als auch Kirchturm war. In seinem Inneren erwartet uns ein Museum der besonderen Art.

Videoausschnitte zu diesem Thema anschauen: Teil 1


» zurück

Limes

Das Öhringen schon seit Jahrtausenden ein guter Platz zum Leben wußten schon die alten Römer, die um 155 nach Christus den Limes (Öhringen IV; 76s) hier bauten und deren Besetzung rund 105 Jahre dauerte.Sie machten sich die hervorragende Lage und die günstige Topographie des Geländes zu Nutze.

Videoausschnitte zu diesem Thema anschauen: Teil 1


» zurück

Hofgarten

Bei einem Spaziergang durch den Hofgarten, fällt der Blick auf eine Brücke mit aufwendigem Maßwerk, die eine lange Geschichte hat.

Videoausschnitte zu diesem Thema anschauen: Teil 1, Teil 2


» zurück

  • 2013-04-10

    Ganztägiger Streik

    An den Hohenloher Krankenhäusern in Künzelsau und Öhringen sowie in Einrichtungen der Seniorenbetreuung soll morgen ganztägig gestreikt werden.

  • 2013-03-20

    Hoftheater saniert

    Die Sanierung des Öhringer Hoftheaters ist abgeschlossen. Das gesamte Projekt liegt mit rund fünf Millionen Euro im geplanten Kostenrahmen. Dabei stammt die eine Hälfte des Geldes aus Zuschüssen von Bund und Land. Das Hoftheater ist laut Stadt, das erste Highlight auf dem Weg zur Öhringer Gartenschau 2016.

  • 2013-03-05

    Öhringen setzt auf LED

    Die Stadt Öhringen stellt momentan ein Viertel aller Straßenleuchten auf modernste LED-Technik um. Die Betriebs- und Wartungskosten sowie die CO2-Belastung werden dadurch deutlich gesenkt.

  • 2012-06-18

    Öhringen - neues Sicherheitskonzept

    Neues Sicherheitskonzept für Öhringer Weindorf.

  • 2012-05-29

    Öhringen - Streit beigelegt

    Streit bei Huber beigelegt. Einigung erfolgreich